Stromausfälle 2019

20.03.2019 – Kelheim; Da im Netz Wartungsarbeiten durchgeführt wurden, kam es hier zu einem Stromausfall. Betroffen war das komplette Netzgebiet der Stadtwerke Kelheim.

19.03.2019 – Kiel; Um 15:40 Uhr wurden aufgrund eines Gaslecks aus Sicherheitsgründen für 2300 Haushalte der Strom abgestellt. Die Berufsfeuerwehr rückte aus, um das Problem schnellstmöglich zu beheben. Um 16:05 Uhr war der Fehler behoben und die Haushalte konnten wieder an das Netz angeschlossen werden.

19.03.2019 – Rostock; Um 20 Uhr fiel in Rostock der Strom aus. Grund war eine 20 KV-Störung, also ein defektes Kabel. Nach 16 Minuten war der Stromausfall vorbei. Insgesamt waren 2641 Kunden betroffen, darunter auch C&A und Kaufhof.

19.03.2019 – Schwerte; Wegen eines Versorgungsausfalls im Mittelspannungsnetz kam es in Schwerte für etwa 1200 Haushalte zu einem Stromausfall. Der Stromausfall ging von 1:00 Uhr – 3:30 Uhr bis alle Haushalte wieder mit Strom versorgt waren.

19.03.2019 – Altenberge; Da 15 Netzwerkstationen in Altenberge ausgefallen sind, kam es um etwa 3 Uhr zu einem Stromausfall. Betroffen waren mehrere 100 Haushalte. Gegen 3:25 Uhr konnten die meisten Haushalte wieder an das Stromnetz angeschlossen werden. 150 Haushalte mussten etwas länger ausharren und wurden gegen 6:20 Uhr mit Strom versorgt.

19.03.2019 – Oberwil; Wegen einer Ratte kam es in Oberwil zu einem Stromausfall. Die Ratte ist in eine Transformatorenstation gelangt und verursachte einen Kurzschluss. Betroffen waren etwa 330 Kunden. Doch nach kurzer Zeit konnten fast alle Beteiligten wieder mit Strom versorgt werden.

19.03.2019 – Lennep Um 13:34 Uhr kam es zu einem Stromausfall. Ursache war ein Kabelfehler. Der Fehler konnte allerdings schnell gefunden werden und in einer Minute behoben werden. Ein Aldi und Edeka waren betroffen, sowie 300 bis 400 Haushalte in Lennep.

18.03.2019 – Witten-Stockum Hier kam es am 18.03. zu einem Stromausfall, der eine halbe Stunde anhielt. Auch die Trinkwasserversorgung war dadurch kurz lahm gelegt. Der Grund war eine technische Störung, wodurch mehrere Strom-Verteilerstationen ausgefallen sind. Hörder Straße, Pferdebachstraße, Vöckenberg und die Stockumer Straße waren betroffen.

17.03.2019 – Gerbstedt / Klostermannsfeld Gegen 19:15 Uhr fiel in Teilen Klostermannsfelds der Strom aus. Beteiligt waren unter anderen Helbra, Helmsdorf, Siersleben, Gerbstedt und Benndorf. Ein Kabelfehler soll den Stromausfall verursacht haben. Insgesamt sollen 7470 Haushalte betroffen gewesen sein, die mindestens ein paar Minuten ohne Strom waren.

17.03.2019 – Schonnebeck Wegen eines Kabelfehlers kam es gestern in Schonnebeck zu einem Stromausfall. Techniker wollen nun herausfinden, wie es zu dem Kabelfehler kommen konnte. Der Strom war gestern zum Beispiel in den Straßen Schonnebeckhöfe und Kaldekirche ausgefallen. Nach 3 Stunden waren alle Beteiligten wieder mit Strom versorgt.

16.03.2019 – Berlin Marzahn Gegen 11:30 Uhr kam es in Berlin Marzahn aufgrund von 2 Kabelfehlern zu einem Stromausfall. In der Ahrensfelder Chaussee, Belzinger Ring, Borkheider Straße, Flämingstraße, Havemannstraße, Märkische Allee, Rabensteiner Straße, Wittenberger Straße, Wörlitzer Straße und Umgebung waren etwa 3000 Haushalte betroffen. Auch an Bahnhöfen gingen einige Infoanzeigen oder Fahrkartenautomaten nicht. Nach und nach wurden die Betroffenen wieder an das Stromnetz angeschlossen.

16.03.2019 – Essen Zwischen 10:50 Uhr – 13:30 Uhr kam es in Teilen von Essen zu einem Stromausfall. Betroffen waren die Stadtteile Schonnebeck, Katernberg und Stoppenberg. Grund hierfür war ein Kabelfehler bei zwei Mittelspannung-Strecken. Techniker behoben den Fehler am Nachmittag.

15.03.2019 – Waldburg Am Freitagnachmittag kam es um 13:30 Uhr zu einem Stromausfall. Grund ist ein Kurzschluss einer 20.000 Volt Hauptleitung, die vom Umspannwerk Vogt aus das Schaltwerk Waldburg versorgt hat. Betriebe und Haushalte in Waldburg und über Hannober waren hier betroffen. Gegen 14:14 Uhr wurden nacheinander alle wieder an das Netz angeschlossen. Nach 15 Minuten war das gesamte Stromnetz wieder aufgebaut. Schuld an dem Kurzschluss war wohl der Sturm „Franz“, da das beschädigte Steuerkabel durch eine Windböe mit einem Leiterseil zusammengestoßen ist, welches vorher durch den Sturm Eberhard beschädigt worden war.

14.03.2019 – Karlsruhe Durch einen Brand in einer Trafostation fiel am Donnerstag in Teilen von Karlsruhe der Strom aus. Etwa 2500 Haushalte sollen keinen Strom gehabt haben. Stephanien-, Amalien-, und die Leopoldstraße waren betroffen. Genauso die Kaiserallee, wo sich auch das städtische Klinikum befindet. Auch ein paar Ampeln fielen laut der Polizei aus. Aufgrund von Umschaltungen konnte nach 30 Minuten der Strom in den meisten Bereichen wieder hergestellt werden. Nach 1 Stunde war die komplette Stromversorgung wieder hergestellt. Ein technischer Defekt hat den Brand in der Trafostation ausgelöst.

13.03.2019 – Königsbach-Stein Aufgrund eines gerissenen Leiterseils an einer Freileitung fiel gegen 5 Uhr für 30 Minuten der Strom aus. Etwa 60 Prozent der gesamten Haushalte waren betroffen.

13.03.2019 – Theisbergstegen In Theisbergstegen kam es aufgrund eines Storchennests zu einem Stromausfall. Das Storchennest befand sich nämlich in den Stromleitungen eines Mastes. Das Nest fing gegen 21 Uhr Feuer und die Feuerwehr beschädigte beim Löschen Stromleitungen. Daraufhin war etwa für die halbe Ortsgemeinde für 3 Stunden der Strom weg. Zusätzlich hatten 5 Straßenzüge von Theisbergstehen keinen Strom. Das Storchennest war zum Glück leer als es in Flammen aufging.

05.03.2019 – Hamburg St. Pauli Gegen 11:13 Uhr kam es in St. Pauli zu einem Stromausfall, weil ein Bauarbeiter eine Leitung durchtrennte. Insgesamt waren 1223 Haushalte betroffen. Um 11:48 Uhr war der Fehler behoben.

05.03.2019 – Hannover Ein Kurzschluss in einer Verteilerstation sorgte dafür, dass der Stadtteil Limmer von Hannover für etwa eine Stunde vom Stromnetz getrennt war. Der Schaden tat gegen 20 Uhr ein. Die Ursache ist unbekannt. Noch am selben Abend wurde der Fehler behoben.

05.03.2019 – Waldeck-Frankenberg Kurzzeitig ist wegen einem Leitungsfehler in Waldeck-Frankenberg der Strom ausgefallen. Dieser ging rund 11 Minuten. Betroffen waren Diemelsee, Lichtenfels, Twistetal, Willingen und Teile von Korbach und Vöhl.

05.03.2019 – Mömbris Die Strecke der Kahlgrund-Bahn zwischen den bayrischen Schöllkrippen und dem hessischen Hanau war zwischen 10 Uhr und 12:30 Uhr wegen eines Stromausfalls gesperrt. Grund hierfür war, dass bei Mölbris ein Baum auf die Gleise gefallen ist. Auch auf der Strecke Aschaffenburg – Hanau ist ein Baum umgefallen der eine Oberleitung getroffen hat. Etwa 50 Leute mussten evakuiert werden.
Während sich die Feuerwehr für solche Vorkommnisse ausgerückt ist, kam es gegen 14 Uhr zu einem Stromausfall. Warum und wo genau der Stromausfall stattgefunden hat, kann noch niemand genau sagen.

04.03.2019 – Ehingen Durch einen umgefallenen Baum der eine Leitung getroffen hat kam es zwischen Dächingen, Untermarchtal und Hayingen zu einem Stromausfall. Durch Netzumschaltungen konnte der Strom für die meisten Betroffenen wieder hergestellt. Für den restlichen Bereich wurde ein Notstromaggregat installiert.

04.03.2019 – Wiesbaden In Wiesbaden Innenstadt gab es wegen einem Brand in einem Umspannwerk einen Stromausfall. Das Feuer entstand durch einen Blitzeinschlag. Die Feuerwehr rückte aus, das Feuer legte sich allerdings von selber. 12 Minuten hielt der Stromausfall an. Während der 12 Minuten war auch in Cafes und Kaufhäusern der Strom ausgefallen. Direkt nach dem Stromausfall mussten die Kaufhäuser auch geräumt werden. Durch den Stromausfall musste wegen eines technischen Defekts von einem Parkhaus das untere Deck komplett gesperrt werden. Dadurch fielen 300 Parkplätze weg. Es bildete sich Stau.

04.03.2019 – Berlin Am Montag fiel in Berlin-Gesundbrunnen der Strom aus. Betroffen waren Holzstraße, Koloniestraße, Osloer Straße, Sodiner Straße, Steegerstraße, Ilhelm-Kur-Straße und Wollankstraße. Grund waren wohl zwei beschädigte Kabel. Weshalb der Defekt aufgetreten ist, weiß man noch nicht. Gegen 16:15 Uhr war der Schaden behoben und um 17:30 Uhr waren alle wieder mit Strom versorgt.

04.03.2019 – Westerwald; Am Rosenmontag kam es wegen Sturm im Westerwald ab 8:30 Uhr zu Stromausfällen in den umliegenden Gemeinden. Betroffen sind Höhr-Grenzhausen, Montabaur und Hachenberg. Unter anderem fiel die ICE-Station Lange Issel aus. Daraufhin wurde ein Notstromaggregat aufgestellt.

04.03.2019 – Chemnitz; In Chemnitz kam es gegen 8:00 Uhr zu einem Stromausfall. Insgesamt waren etwa 1400 Kunden betroffen. Vorwiegend der Kaßberg. Um 9 Uhr war der Fehler behoben, doch es viel mittags wieder der Strom am Kaßberg aus. Diesmal waren 1300 Kunden beteiligt.

04.03.2019 – Bremerhaven; In einem Müllheizkraftwerk kam es um 1:30 Uhr zu einem Stromausfall. Es bildete sich Rauch, woraufhin die Feuerwehr ausrückte. Es ging jedoch keine Gefahr aus. Die BEG konnte den Fehler selber beheben.

03.03.2019 – Lehrte, Aligse Wegen eines Schwelbrands, der um 14:30Uhr ausbrach, gab es einen Stromausfall. Der Brand brach in einer Trafostation aus, woraufhin die Feuerwehr gerufen wurde. Das Feuer musste kontrolliert abgebrannt werden. Betroffen waren die Dorfstraße, Peiner Heerstraße, Siekfeldstraße und Zum Roden. Um 15:45 Uhr hatten die meisten Straßen wieder Strom.

02.03.2019 – Bad Marienberg; Am 02. März um 10:13 Uhr ist bei Waldarbeiten ein gefällter Baum auf eine Freileitung gefallen. Betroffen sind 55 Netzstationen. Zum Glück ohne Schäden. Zügig konnten 45 der 55 Netzstationen wieder in Stand gesetzt werden. Um 11:23 Uhr war der Schaden vollständig behoben.

02.03.2019 – Arriach; In Arriach und in Teilen Kärntens herrscht Stromausfall. Störungsbeginn war um 18:42 Uhr. Die Ursache ist nicht bekannt. Voraussichtliches Ende der Störung ist um 22:43 Uhr.

02.03.2019 – Söll Um 9:35 Uhr stürzten mehrere Bäume im Waldgebiet neben der Weißache bei Stockach durch einen kleinen Erdrutsch ab. Dadurch wurde eine 25KV Leitung beschädigt. Die Folge war, dass mehrere Haushalte etwa 3 Stunden keinen Strom hatten. Durch Mitarbeiter der Tiwag hatten die Haushalte bald wieder Strom. Die Reparaturarbeiten sollen allerdings aufwendig werden, seien aber gefahrlos.

02.03.2019 – Waldsolms Aufgrund eines Kabelfehlers ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag um 0:42 Uhr der Strom ausgefallen. Betroffen waren die Gebiete Brandoberndorf, Weiperfelden, Espa, Emmershausen, Winden und Gemünden. Nach 20 Minuten hatten die meisten Haushalte wieder Strom. Dank einer Notstromanlage und Netzumschaltungen hatten alle Betroffenen um 4 Uhr wieder Strom.

01.03.2019 – Puch bei Weiz; Mit Strominseln sichert sich Puch bei Weiz in Zukunft gegen einen Stromausfall vor. Auch die Feuerwehr wäre damit abgesichert. Zusätzlich bekommen die Bürger dieses Ortes eine Broschüre als Ratgeber mit hilfreichen Tipps, sich für einen Stromausfall vorzubereiten.

28.02.2019 – Kamenz Hier kam es wegen einem umgestürzten Baum zu einem großflächigen Stromausfall. Ein Einwohner hatte auf seinem angemieteten Grundstück Bäume gefällt und einer fiel quer über die Straße in eine Stromleitung. Dadurch waren ein Strommast beschädigt und vier Leitungen heruntergerissen. Der Mann hat nun eine Anzeige zu erwarten.

28.02.2019 – Westnetz In Teilen von Karnap und Altenessen ist der Strom ausgefallen, da ein Bagger eine Leitung getroffen hat. In Kray, Leithe und Steele ist kurz danach ebenfalls der Strom ausgefallen. Allerdings ist für den zweiten Stromausfall die Ursache noch unbekannt. Die Fehlerbehebung ist bereits in vollem Gange.

27.02.2019 – Hartheim Um etwa 7 Uhr morgens kappte ein Bagger eine Leitung, woraufhin der Strom ausfiel. Weite Teile von Hartheim, Feldkirch, Bremgarten und Eschbach waren betroffen. Nach nur 9 Minuten konnten Schalttechniker für die meisten Haushalte wieder den Strom herstellen. Nach 56 Minuten war das gesamte Stromnetz wieder hergestellt.

27.02.2019 – Warendorf Wegen eines defekten Kabels, das am Donnerstag repariert werden sollte, gab es einen Stromausfall, der fast eine Stunde anhielt. Läden hatten Probleme, weil die Kassen nicht mehr funktionsfähig waren, Ampeln fielen aus und die Schranke zur Tiefgarage öffnete sich nicht mehr.
Gegen 15:30 Uhr ist der Fehler vollständig behoben worden.

27.02.2019 – Grafing Aufgrund einer Oberleitungsstörung am Mittwochabend auf der Strecke zwischen Rosenheim und München Hauptbahnhof kam es zu massiven Verspätungen der Meridian-Züge. Die Strecke bleibt vorerst nur eingleisig befahrbar. Darum ist weiterhin mit Verspätungen und auch Ausfällen zu rechnen.

26.02.2019 Ahlen In Ahlen hatte ein fehlerhaftes Kabel dafür gesorgt, dass 500 Haushalte keinen Strom hatten. Betroffen waren 200 Haushalte im Südstadtteil und weitere 300 in Dolberg. Experten sprechen hier von einem Erdschluss. Ein Erdschluss kann passieren, wenn eine Kabelphase mit Erde in Verbindung kommt. Nach etwa 1 Stunde hatten die Haushalte wieder Strom.

25.02.2019 – Lünen Ein Bagger eines Tiefbau-Unternehmens beschädigte um 8:00 Uhr morgens eine Mittelspannungsleitung. Der Stromausfall betraf vorwiegend die Kupferstraße. Nach etwa 20 Minuten hatten die meisten Haushalte wieder Strom. Nach spätestens 1,5 Stunden hatte die ganze Straße wieder Strom.

24.02.2019 – Rüsselsheim Zwischen 4:20 Uhr und 5:05 Uhr kam es in Haßloch-Nord und im Dicken Busch zu einem Stromausfall. Aufgrund eines Kabelfehlers kam es im Leitungsnetz zu Abschaltungen. Genaue Ursachen sind hier noch nicht bekannt.

24.02.2019 – Schloßberg Ein bislang unbekannter Autofahrer fuhr einen Strommast um und fuhr unbeeindruckt weiter. Er sorgte dafür, dass die gesamte Straße keinen Strom mehr hatte. Der Fahrer wird auf 30 Jahre geschätzt und Zeugen berichteten, dass er einen roten Ford Fiesta fuhr. Die Polizei nimmt Hinweise zum Täter entgegen.

24.02.2019 Bad Lauterberg Am Wochenende ist ein Teil der Heikenbergstraße zur großen Baustelle geworden. Grund war ein Teil-Stromausfall auf einer etwa 500 Meter langen Strecke zwischen dem Hotel Heikenberg und der Straße „Über der Kälberbucht“. Der Grund: Jeder Hausanschluss hat 3 Kabel und 1 Kabel war defekt. Es hatte einen Kurzschluss gegeben. Um den Fehler zu beheben mussten alle Haushalte komplett von der Stromversorgung getrennt werden. Denn zum Messen werden Stromstöße bis zu vier Kilovolt benötigt. Noch am selben Tag wurde die Straße aufgerissen und der Schaden behoben. Aber das hielt nur von kurzer Dauer, denn es gab erneut einen Stromausfall, die dem diesmal 2 von 3 Kabeln einen Schaden aufwiesen. Nach viereinhalb Stunden hatten die Einwohner wieder Strom. Die Straße wird innerhalb einer Woche wieder frei werden.

23.02.2019 – Hamburg; In Billstedt kam es zu einem Stromausfall, bei dem mehr als 1000 Haushalte betroffen waren. Für eine Stunde waren mehr als 1369 Haushalte und 45 Gewerbebetriebe am Sonnabend ohne Strom. Der Stromausfall konnte jedoch schnell behoben werden. Um 10:07 Uhr waren die Lichter wieder an. Wie es zu der Störung kam, konnte bislang nicht geklärt werden.

22.02.2019 – Frankfurt; In den Frankfurter Stadtteilen Preugesheim und Eckenheim ist es am Freitagabend zu einem Stromausfall gekommen. Die Ursache sei ein defektes Kabel gewesen, teilte der Energieversorger Mainova mit. Die Stromversorgung war den Angaben zufolge nach rund eineinhalb Stunden wieder hergestellt. Wie viele Haushalte betroffen waren, darüber war zunächst nichts bekannt.

22.02.2019 – Berlin; Die B.Z. berichtet, was die Menschen aktuell am meisten bewegt und das ist der Stromausfall in Berlin Köpenick. Es sei erschreckend, dass ein Stadtteil mit nur einem Kabel abgesichert ist. Da kann man sehen, wie abhängig man geworden ist.

22.02.2019 – Berlin; Knapp 31 Stunden lang war das DRK Klinikum Berlin Köpenick in der vergangenen Woche von der regulären Stromversorgung abgeschnitten. Zunächst wurde die Versorgung mit einem Notstromaggregat überbrückt. Daraufhin musste das Technische Hilfswerk (THW) die Stromversorgung in dem Krankenhaus mit 1100 Mitarbeitern und 15 Fachabteilungen mit mobilen Notstromaggregaten versorgen. Das hatten Klinikleitung Senat und die Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und Polizei gemeinsam beschlossen.

21.02.2019 – Berlin; Wegen des Stromausfalls in Berlin waren 23 Patienten von Intensivstationen des DRK-Krankenhauses Köpenick sowie Bewohner einer Intensivpflege-Wohngemeinschaft vorsorglich in andere Kliniken gebracht worden. Laut Feuerwehr ging es zum Beispiel um Menschen, die beamtet werden. Man habe keinerlei Risiken eingehen wollen. Die zwei vom Ausfall betroffenen Kliniken hatten demnach eine Notstromversorgung, zusätzlich wurden mobile Notstromaggregate eingesetzt.

20.02.2019 – Berlin; Der Bürgermeister war in der Nacht des Stromausfalls im Nachteinsatz. Bezirksbürgermeister Oliver Igel hat die ganze Nacht Hilfe für betroffene Bürger organisiert. Zudem lobte er die Bürger für ihren Zusammenhalt. Außerdem wies er darauf hin, dass in schwierigen Situationen man nicht nur auf sich selbst, sondern auch auf andere Menschen achten müsse und das haben die Bürger hier hervorragend gemeistert.

20.02.2019 – Berlin; Es gibt einen Grund, weshalb die Behebung der Stromversorgung in Berlin so lange gedauert hat. Die Hoffnung, dass nicht alle Kabelleiter betroffen sind, habe sich leider nicht erfüllt. So mussten 6 Muffen gesetzt werden, um das System wieder in Stand zu bringen. Dafür musste erstmal ein Loch gebuddelt werden, dass die Größe eines Klein-Lkws besitzt. Zudem musste alles sauber abgegrenzt werden, damit auch sauber gearbeitet werden konnte. Das waren alles Vorbereitungsmaßnahmen die sehr lange dauerten. Mit den Montagen wurde sofort angefangen. Am Mittwochmorgen waren 2 Muffen installiert. Die anderen 4 Muffen folgten im Laufe des Tages.

20.02.2019 – Berlin; Durch den Stromausfall in Berlin, wird in 16 Schulen der Unterricht ausfallen und auch Kitas bleiben geschlossen. Zuerst wurden 22 Schulen gemeldet, wo der Unterricht ausfällt. Auch wenn diese Aussage korrigiert wurde, gab es zum Beispiel auf der freien Best-Sabel-Schule viele Schüler die nicht zur Schule kamen. Über einen Rundruf konnten dann noch viele Schüler zur Schule gehen und auch wurden an dem Tag Klausuren geschrieben. Die Leiterin der freien Best-Sabel-Schule empörte sich darüber, wie man über die freien Schulen hinweg so eine Aussage tätigen könnte. Der Bezirk sei zwar Träger der öffentlichen, aber nicht der freien Schulen.

20.02.2019 – Berlin; Bei dem Stromausfall in dem Berlin scheint die Tiefbaufirma aus der Schweiz sich nicht zuvor auf den einschlägigen Internetplattformen über die Infrastruktur vor Ort informiert und auch entgegen der ansonsten geübten Praxis keinerlei Anfragen an die Versorgungsbetriebe vor Ort gestellt. Deutschland habe eins der sichersten Stromvernetzungen, doch in Großstädten kommen die Baumaßnahmen aus Platzgründen manchmal an ihre Grenzen. Im Normalfall springt immer eine Ersatzstromleitung ein. Es sei denn hier liegt eine Extremsituation vor, wo diese ausfällt. Wie hier in diesem Fall, wo 2 Leitungen lahmgelegt wurden.

20.02.2019 – Berlin; Berlin erlebt gerade den größten Stromausfall der vergangenen Jahre. Die Frage ist, wer für den entstandenen Schaden aufkommen muss. Grundsätzlich gilt das Verursacherprinzip. Hier läuft das auf das Bauunternehmen zurück. Private Haushalte können nur versuchen ihren Sachschaden von dem Bauunternehmen erstattet zu bekommen. Dabei muss der Endverbraucher hoffen, dass die Deckungssumme der Betriebshaftversicherungen des Unternehmens ausreicht.

20.02.2019 – Köpenick; Einige der rund 30.000 Haushalte und 2.000 Betriebe hatten über 30 Stunden keinen Strom. Rund 5000 Haushalte waren nicht nur ohne Strom, sondern auch ohne Wärme, wegen des Stromausfalls sind auch 2 Blockheizkraftwerke vom Netz gegangen. Ursachen für den Ausfall waren Bauarbeiten an der Salvador-Allende-Brücke, bei denen eine wichtige Stromleitung, sowie die Ersatzleitung zerstört wurden. Die Kabel mussten komplett erneuert werden. Die Reparaturarbeiten würden dadurch erschwert, dass es sich hierbei um eine enge Baustelle handele und nur für 4-6 Arbeiter Platz vorhanden ist. Auch waren 200 Kräfte der Feuerwehr, 80 Kräfte einer Hilfsorganisation und 45 Kräfte vom technischen Hilfswerk. Auch einige Schulen mussten aufgrund des Stromausfalls geschlossen werden. Die Baufirma muss für den Schaden an der Brücke aufkommen. Nach 30 Stunden konnte der Fehler behoben werden und der Stromfluss war wieder hergestellt. Der längste Stromausfall in Berlin seit Jahrzehnten.

18.02.2019 – Bad Herrenalb; Hier kam es zu einem großflächigen Stromausfall, bei dem auch die Straßenbeleuchtung, die Telefonfestnetzanschlüsse nicht mehr funktionierten. Auch beklagten sich Einwohner über Störungen des Mobilnetzes. Es wurde bekannt gegeben, dass bei einem medizinischen Notfall das Feuerwehrhaus anzusteuern sei, da diese aufgrund eines ausreichenden Notstromaggregats noch komplett mit Strom versorgt war. Durch Netzumschaltungen konnten die Stadtwerke nach 50 Minuten das komplette Stromnetz wieder herstellen. Die Reparaturen dauerten noch ein paar Tage an. Es waren um die 1500 Haushalte betroffen.

07.01.2019 – Naumburg; Großflächiger Stromausfall in Naumburg, Flemmingen, Roßbach und Großwilsdorf durch einen Kurzschluss in einer Trafo-Station im Ortsteil Roßbach in Naumburg. Die meisten Einwohner nehmen es gelassen.

07.01.2019 – Kiel – Wik Bei rund 500 Haushalten war wegen eines defekten Trafos zwischen 8 – 10 Uhr der Strom ausgefallen. Es gab keine Verkehrsbehinderungen oder andere Schäden. Es war eine reine Routinearbeit.

07.01.2019 – Siegsdorf; Teile von Siegsdorf und Ruhpolding waren am 07.01.2019 ohne Strom. Grund hierfür waren die heftigen Schneefälle, die die 110 KV Hochspannungsleitung beschädigt haben. Die Hochspannungsleitung liegt an der B306. Die Bundesstraße wurde daraufhin zum Teil gesperrt. Um 14:15 Uhr waren die meisten allerdings wieder mit Strom versorgt. Der Rest wurde nach und nach mit Reservestromleitungen versorgt. Trotzdem sollte man sich von der Baustelle der Hochspannungsleitung fern halten. Zur eigenen Sicherheit und um die Bauarbeiten nicht zu behindern.

07.01.2019 – Grünau; Nachdem Schneemassen die Stromversorgung unterbrochen hatten, wurde im Skigebiet Kasberg zu Mittag der Skiverkehr eingestellt. Nachdem auf Stromleitungen gestürzte Bäume erneut einen Stromausfall verursacht hatten, wurde der Betrieb für heute eingestellt, wie der kaufmännische Standortleiter Thomas Holzinger am Telefon erklärte. Mitarbeiter der Energie AG seien bereits dabei, den Schaden zu beheben.

07.01.2019 – Hameln; Stromausfall legt Internet lahm. Der Anbieter Vodafone hatte eine Panne und dadurch waren rund 22000 Haushalte ohne Internet. Auch das Mobilfunknetz war teilweise gestört. Genaue Gründe waren noch nicht ermittelt.

07.01.2019 – Grenchen; Ein Kurzschluss bei einem Trafo der AEK hatte einen Stromausfall für weite Teile der Stadt Grenchen zur Folge. Auch aus der Gemeinde Bettlach trafen Meldungen vom Stromausfall ein. Grund hierfür war ein Marder, der durch knabbern an einem Stromkabel von 50 KV einen Kurzschluss ausgelöst hatte. Der Trafo habe keinen Schaden genommen und der defekte Anschluss werde in nächster Zeit ersetzt.

06.01.2019 – Sundwigs; Ein Stromausfall hat weite Teile der Stadt lahmgelegt. Mehrere 1000 Bürger waren betroffen. Die Polizeiwache, so wie das Klinikum wurde per Notstromgenerator versorgt. Auch das Telefonnetz war nicht einsatzbereit. Nach einer Stunde wurden Straßenzüge wieder in Betrieb genommen. Bei Stadtwerken und Feuerwehr gingen hunderte Störungsmeldungen ein. Der Schaden lag im Bereich der Westnetz GmbH. Vor allem Einwohner in Sundwig blieben über Stunden stromlos und mussten sich mit Kerzenlicht aushelfen. Grund war eine Störung im Mittelspannungsnetz.

04.01.2018 – 06.01.2018 – Hemer; Die Feuerwehr hatte in diesem Zeitraum ungewöhnlich viele Einsätze. Unter anderem hat ein Kabelfehler im Bereich der Innenstadt einen Stromausfall ausgelöst. Dann heulten wieder die Sirenen der Feuerwehr. Ein Trafo hatte einen Kurzschluss und brannte. Hier vermutet die Feuerwehr dass die Schwankungen für den Stromausfall die Ursache für den Brand waren.